NZZ Studienreise Seidenstrasse Zentralasien

Entlang historischer Handelswege durch Usbekistan, Kirgistan und Kasachstan

1. – 19. Mai 2022 

Fachbegleitung Alexandra Bopp

Noch Plätze frei

1

Detailprogramm (Cotravel) PDF

NZZ-REISEN EXKLUSIV

  • Ein Reiseunikat durch drei Länder, ausgearbeitet von Orientalistin Alexandra Bopp
  • Besuche geschichtsträchtiger Handelsposten der zentralasiatischen Seidenstrasse, islamischer Monumente und ländlicher Regionen
  • Kennenlernen des heutigen Stadtlebens, moderner Projekte sowie des Nomadendaseins in abgelebenen Gebieten 

Mitten ins Herz der grossartigen Geschichte Zentralasiens. Abgelegen, versteckt vor den Augen des westlichen Bewusstseins, rauh, verwittert – aber auch bezaubernd wie ein orientalisches Märchen und voller Spuren einiger der bedeutendsten Weltreiche der Menschheitsgeschichte. Alexandra Bopp, Ihre Fachreferentin mit Hintergrund in Orientalistik und weitläufiger Erfahrung im kulturellen Austausch mit Ihren zu bereisenden Regionen, begleitet Sie auf diesem Abenteuer durch die vier ehemaligen postsowjetischen Staaten, deren Eigenverständnis genauso durch Dschingis Khan, Alexander den Grossen und das Persische Reich geprägt sind.

IHRE BEGLEITUNG; ALEXANDRA BOPP
UNTERNEHMERIN & ORIENTALISTIN

Universitätsabschlüsse in Orientalistik, Iranistik, Turkologie, Zentralasienkunde, Islamkunde und Vergleichende Religionswissenschaften zieren das Portfolio der engagierten Kulturvermittlerin. Ihre Studien absolvierte sie in der Schweiz, Deutschland und in Teheran.
Als Übersetzerin und Dolmetscherin beherrscht sie sieben orientalische Sprachen sowie Dialekte, u.a. Farsi, Dari und Tadschikisch. Sie ist Geschäftsleiterin einer Handelsfirma. Nebst 20 Jahren Import-/Export-Erfahrung bietet sie Marktanalysen, Seminare und Weiterbildungskurse für Behörden und Schulleitungen und organisiert Austauschprogramme für Schweizer Lehrer und Schüler in Ländern der Seidenstrasse. Dazu ist sie erfahrene Leiterin von Geschäfts- und Kulturreisen in den Nahen, Mittleren und Fernen Osten.

Programm:

Tag 1/2: Zürich – Istanbul – Taschkent

Mit Turkish Airlines fliegen Sie am Abend via Istanbul in die Hauptstadt Usbekistans. Gleich zu Beginn Ihrer Reise begeben Sie sich somit ins einstige Reich der persisch stämmigen Samaniden, eines Dschingis Khan und später eines Timur. Eine Kultur geprägt durch die arabische Expansion, umrahmt von chinesischen, zaristischen sowie sowjetischen Einflüssen. Den Stellenwert der islamischen Religion erkennen Sie an persisch beeinflussten Bauten wie dem Khast Imam Komplex und der Kukeldash Madrasa. Der Chorsu Basar unter seinem enormen, türkisenen Kuppeldach vereint Gewürze und alle Arten von Gemüse. Im Applied Arts Museum, situiert in der ehemaligen Residenz eines zaristischen Diplomaten, treffen Sie auf die Vielfalt usbekischer Handwerkskunst. Auf dem Amir Temur Platz, vor dem Alisher Navoi Theater und in einigen der städtischen Metrostationen erblicken Sie das facettenreiche architektonische Antlitz der Stadt. In der berühmten Rahimov Werkstätte beobachten Sie, wie wunderschöne Keramikmuster entstehen. Bei Tee und lokalen Süssigkeiten gibt Frau Bopp eine Einführung zum Thema Zentralasien.

Tag 3: Taschkent – Nukus

Ein früher Inlandflug bringt Sie nach Nukus. In der Hauptstadt der Autonomen Republik Karakalpakistan befinden Sie sich an der Grenze zur Kies- und Sandwüste Kyzylkum, „Roter Sand“ auf Türkisch. Weit entfernt von Moskau errichtete hier in den 60ern Igor Savitsky eine der bedeutendsten Sammlungen russischer Avantgarde-Kunst, welche vor und zu Sowjetzeiten zensiert und verboten war. Savitsky konnte hier zahlreiche Werke russischer Meister vor der Vernichtung bewahren. Danach machen Sie einen Ausflug zu den Mizdakhan Ruinen – ein weitläufiger Komplex in den Hügeln südwestlich von Nukus. Hier befindet sich einer der ältesten Friedhöfe Zentralasiens, eine Stadt des mittelalterlichen mongolischen Khanates, der Goldenen Horde, eine Karawanserei, Ruinen einzelner Landgüter und Burgen sowie Überreste von Bewässerungssystemen. Alexandra Bopp fokussiert ihre Ausführungen heute auf das Thema der zentralasiatischen Identität zwischen Islam und Kommunismus sowie der Glaubenssysteme vor der Islamisierung.

Tag 4/5: Nukus – Chiwa

Durch verschiedene Siedlungen der choresmischen Grossoase, welche auf eine 2000 Jahre alte Geschichte zurückblickt, gelangen Sie ins UNESCO-klassierte Chiwa, intakteste und abgelegenste der zentralasiatischen Städte der Seidenstrasse. Inmitten von grossartigen Medressen, Minaretten, der alten Festungsresidenz der Chiwa-Herrscher mit Harem, Ställen und Gefängnis, Basar und Mausoleen belichten Sie ein weitläufiges Stück Geschichte der Region – von den grossen Wissenschaftlern des islamischen Mittelalters bis zum Sklavenhandel als primäre Einnahmequelle der Stadt.

Tag 6/7: Chiwa – Buchara

Ihre Tagesfahrt auf usbekischem Gebiet durch Kyzylkum führt Sie entlang von Sanddünen zu weiteren Dörfern der Grossoase. In einem Teehaus machen Sie Rast und blicken auf das heute karge Flussbett des grossen Amudarja. Verkürzt wird die Reisezeit auch durch Alexandra Bopps Ausführungen zur Epoche, als das Gebiet noch unter dem kulturellen Einfluss des mächtigen persischen Reiches stand und Farsi als Welt- und Handelssprache bis nach China etabliert war. In Buchara, Stadt der Gelehrten, spüren Sie die Geschichte – erbaut ist das Juwel auf einem Hügel, wo einst dem alten persischen zoroastrischen Glauben entsprechend im Frühling Opfer dargebracht wurden. Ihre Gründung wird ins 13. Jh. v. Chr. datiert, lange bevor Alexander der Grosse hier die Macht erlangte. Ihre Stellung als Zentrum der Islamlehre und Entstehungsort der mystischen Sufi-Strömung erkennen Sie an den ehrwürdigen Bauten. Nebst Moscheen und Festung besuchen Sie auch Basare, flanieren über Plätze und lassen die grossartige Stimmung auf sich wirken.

Tag 8: Buchara – Shakhrisabz – Samarkand

Während Ihnen Alexandra Bopp Informationen über die heutige wirtschaftliche und politische Realität Usbekistans weitergibt, fahren Sie in die kleine, traditionelle Stadt Shakhrisabz. In der Heimat des legendären Eroberers und tyrannischen Militärführers Timur, Begründer der Dynastie der Timuriden, steht alles in dessen Zeichen. Neben dem Weissen Palast, seiner Sommerresidenz, der Krypta Timurs und dem Grabkomplex seiner Vorfahren besuchen Sie auch die Freitagsmoschee und das Haus der Meditation. Über Chirakchi gelangen Sie danach nach Samarkand.

Tag 9/10: Samarkand – Taschkent

Sie widmen den Tag dieser Perle der Seidenstrasse und ihrer bewegten Geschichte. Hier treffen Sie auf Spuren derselben Entstehungs- und Eroberungsabfolge wie in Buchara – Alexandra Bopp beleuchtet dabei den Einfall der Turkstämme aus der Westmongolei, die einhergehende Völkerwanderung und die Auswirkungen dieser Türkisierung des iranischen Raums auf die muslimische Welt insgesamt. Auch die Geschichte Timurs verfolgen Sie weiter im beeindruckenden Gur Emir-Mausoleum, ihm und seiner Dynastie gewidmet. Der weltberühmte Reghistan-Platz mit seinen drei majestätischen Medresen, die einst grösste Moschee der Welt, der Siab-Markt, das Ulubek-Observatorium und die Nekropole der einstigen Adelsherrschaft gehören auch zu den Höhepunkten. Ein interessantes Geschichtskapitel lernen Sie im Handwerkzentrum Meros kennen: Kriegsgefangene chinesische Soldaten verrieten im 8. Jh. das Geheimnis der Papiererzeugung – seit da galt die Region als Produzentin des dünnsten, haltbarsten und glattesten Papiers der Welt. In der Meros Papiermühle sprechen Sie mit den Betreibern über den heutigen Stellenwert ihres herausragenden Produktes und dessen Verbindung zu Japan. Mit dem Abendzug reisen Sie sodann weiter nach Taschkent.

Tag 11: Taschkent – Osch

Eine weitere Zugfahrt führt Sie durch die östlichste Landesprovinz, Andischan – reich an Ressourcen wie Erdöl, Erdgas, Bergwachs und Kalkstein, werden hier auch Melonen, Baumwolle und Weintrauben angebaut. Bei Ankunft in Dostlik befinden Sie sich an der Grenze zu Kirgistan. Nach der Überfahrt begeben Sie sich nach Osch, einer der ältesten Städte Zentralasiens und zweitgrösste kirgisische Stadt. Unterwegs in diesem besonderen Landstreifen, dem Ferghana-Tal, erläutert Ihnen Ihre Fachreferentin dessen schwierige Geschichte – anschaulich nachvollziehbar in der komplizierten Grenzziehung zu den Nachbarn Usbekistan und Tadschikistan, Resultat der einstigen sowjetischen Nationalitätenpolitik. Die Hauptattraktion in Osch ist der Berg "Suleiman Too" (Salomons Berg), das zweite Mekka für die lokalen Muslime. Besuche des Great Silk Road Museum und des Kurmanjan Datka Museums – eine dreistöckige Jurte mit Textilien und Gemälden – zeigen Ihnen weitere Aspekte der Region.

Tag 12: Osch – Arslanbob

Während der Fahrt nach Arslanbob erweitert sich Ihr Bild von Kirgistan und der Region. Ihre Fachreferentin beleuchtet das Thema Religion – den Ursprung des Islam auf der Arabischen Halbinsel, seine Verbreitung in Zentralasien, das heutige Glaubensverständnis sowie auch die vorislamischen Religionen. Arslanbob, im gebirgigen Landeswesten gelegen, ist umgeben von alten Walnusswäldern, die grössten ihrer Art weltweit. Alexander der Grosse soll hier selbst Walnüsse gepflückt und mit nach Griechenland gebracht haben. Nach Ankunft beziehen Sie Ihre Unterkünfte – in Privathäusern verschiedener einheimischer Familien. Danach steht es Ihnen offen, einen kurzen Spaziergang zum heiligen, wilden Nusswald oder zum Wasserfall mit seinem schönen Panoramaausblick zu unternehmen.

Tag 13/14/15: Arslanbob – Kok Bel – Suusamyr – Yssykköl

Am Morgen fahren Sie weiter nach Kok Bel. Hier treffen Sie auf einen der schönsten Bergspeicher: das riesige, künstliche Seewasserreservoir Toktogul, das in den 1970er Jahren gefüllt wurde und das Land mit Strom aus Wasserkraftwerken versorgt. Vor Ort haben Sie die Gelegenheit, mit einem Vertreter der Institution zu sprechen. Im Suusamyr-Tal – ein berühmtes, äusserst fotogenes Weidefeld auf ca. 2'200 m.ü.M. und eine der kältesten Landesregionen – erleben Sie die Arbeit der Hirten, deren Jurten Sie besuchen dürfen. Hier erfahren Sie mehr über die Herausforderungen des Nomadendaseins, der Interaktion mit sesshaften Menschen und die wiederholten Unterdrückungsversuche ihres Lebensstils. Entlang des Flusses Koko-Meren mit wunderschönen Aussichten auf die Berglandschaft fahren Sie zum Yssykköl, dem grössten See Kirgistans und nach dem Titicaca der zweitgrösste Gebirgssee der Welt. An dessen Südufer in Bokonbaevo geniessen Sie, vor der Übernachtung, einen Spaziergang und etwas Freizeit.

Tag 16: Yssykköl – Karakol

Auf der Fahrt weiter gegen Osten machen Sie Halt am Fairy Tale Canyon – weit verzweigte, farbenprächtige Sandsteinformationen in allen Orange-Tönen – und in der Barskoon-Schlucht, einst eine prominente Station der Seidenstrasse dank ihrer Lage an der Südspitze des Yssykköl-Sees, von wo Routen nach China und Indien führten. Angekommen in Karakol befinden Sie sich nunmehr nah an den Landesgrenzen zu Kasachstan und China. Der Ort blickt auf eine lange Geschichte als Handelsplatz zurück dank seiner Lage als einer der Pässe der Seidenstrasse über das Tianshan-Gebirge. Sie besuchen die Dungan-Moschee, von der kleinen chinesisch-muslimischen Gemeinde erbaut, sowie eine russisch-orthodoxe Holzkirche.

Tag 17: Karakol – Scharyn – Altyn Emel

Durch das wundervolle Tal des Karkara-Flusses gelangen Sie zum kirgisisch-kasachischen Grenzkontrollpunkt. Nach dem Grenzübertritt und während Alexandra Bopps Einführung rund um das letzte Land Ihrer Reise, fahren Sie weiter zum Scharyn-Nationalpark. Benannt nach dem gleichnamigen Fluss, der hier durchfliesst, rühmt sich der so entstandene Canyon grosser Ähnlichkeiten mit dem weltberühmten Grand Canyon. Die atemberaubende Schlucht erreicht an manchen Stellen eine Tiefe von bis zu 300 m und windet sich durch die nördliche Bergkette des Tianshan. Sie verbringen hier Zeit auf einem Spaziergang und einem Picknick. Etwas weiter nördlich begeben Sie sich in den Altyn-Emel-Nationalpark, der 4'596 Quadratkilometer vorwiegend trockenes und bergiges Land schützt und ca. 70 Säugetierarten beherbergt. Die Nacht verbringen Sie in einem Gasthaus im Dorf Basshi, wo Sie in den Alltag der dort lebenden Kirgisen, Usbeken und Uiguren eintauchen.

Tag 18/19: Altyn Emel – Almaty – Istanbul – Zürich

Zurück im Nationalpark, dessen Name "Goldener Sattel" bedeutet und Dschingis Khans überlieferten Eindruck der prächtigen Landschaft sein soll, fahren Sie zu der "Singenden Düne": Beim Aufeinandertreffen mehrerer Winde aus unterschiedlichen Himmelsrichtungen ertönt hier ein tiefes Brummen aus ihrem Innern. Danach entdecken Sie den letzten Ort Ihrer faszinierenden Reise: Angekommen in der alten Hauptstadt Kasachstans – immer noch kulturelles, wirtschaftliches und wissenschaftliches Zentrum des Landes – lernen Sie Almaty auf einer Stadtrundfahrt kennen. Einen Panoramablick auf sie geniessen Sie vom naheliegenden Kok-Tube, dem Hausberg der Stadt am Rand des Dungei-Alatau-Gebirges. Bei einem Abschiedsabendessen verabschieden Sie sich von Alexandra Bopp und Zentralasien. Heimreise am letzten Tag mit Turkish Airlines via Istanbul nach Zürich.

Allgemeines

Der Stil der NZZ Reisen

Jede Reise ist ein Unikat. Das Produkt entstand in Zusammenarbeit mit Ihrer Reisebegleiterin und Orientalistin Alexandra Bopp. Unterwegs mit ihr stellt sie einen unvergleichlichen Mehrwert dar. Unverkennbares Merkmal sind besondere Begegnungen vor Ort, die einmaligen Einblicke in das Leben und das Funktionieren der Gesellschaft gewähren. Die Reisen sollen authentisch sein, die Augen öffnen für das Schöne, den Sinn schärfen für das Unschöne. Wer offen ist für Neues, fühlt sich wohl auf den Reisen.

Anforderungsprofil

Diese Leserreise hebt sich von normalen Rundreisen ab und richtet sich an ein aufgestelltes, unkompliziertes Publikum jeden Alters. Eine Portion Gelassenheit, Flexibilität und Toleranz, sowie Interesse und Respekt für fremde Kulturen sind wichtige Voraussetzungen für diese Art von Reise. Wer Erholung und Entspannung mehr gewichtet als Erlebnis und Wissensbereicherung, sollte seine Reisepläne eventuell überdenken. Eine gute Verfassung ist aufgrund der zurückgelegten Kilometer per Flugzeug, Bahn und Bus von Vorteil. Die touristische Infrastruktur vor allem in Kirgistan ist noch in den Kinderschuhen. Mit Komforteinbussen muss daher zum Teil gerechnet werden, dafür werden authentische Erlebnisse garantiert. Toiletten nach westlichem Standard können auf den Überlandfahrten nicht immer garantiert werden.

Einreise

Schweizer Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Usbekistan, Kirgistan und Kasachstan einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über das Rückflugdatum hinaus gültig sein muss.

Impfungen

Für die Einreise in die drei bereisten Länder sind keine Impfungen vorgeschrieben. Welche Impfungen individuell sinnvoll sind, sollte vor der Abreise mit dem Hausarzt oder dem Tropeninstitut abgeklärt werden. Detaillierte Auskünfte finden Sie unter www.safetravel.ch.

COVID-19 - Information

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus passen diverse Länder ihre Einreisebestimmungen für Schweizer BürgerInnen laufend an und verfügen über teils kostenpflichtige Massnahmen, wie z.B. Gesundheitskontrollen, Online-Nachweise über den Gesundheitszustand, PCR - Test etc.  Die Kosten hierfür sind vom Teilnehmer zu tragen.
Für BürgerInnen anderer Staaten gelten möglicherweise abweichende Bestimmungen. Bitte erkundigen Sie sich beim Konsulat oder der Botschaft des Einreiselandes oder wenden sich an uns.
Aufgrund der sich schnell ändernden Situation gibt es keine abschliessenden Listen oder Aufstellungen der verschiedenen Massnahmen. Die Bestimmungen der einzelnen Länder, Reedereien und Fluggesellschaften können kurzfristig ändern.
cotravel wird die Teilnehmer stets über die aktuellen Bestimmungen informieren. Die Einhaltung der Einreisebestimmungen liegt in der Verantwortung des Teilnehmers. Bitte beachten Sie, dass wir keine Haftung für nicht eingehaltene Vorschriften und den damit verbundenen Spesen, z.B. bei verweigerter Einreise, übernehmen können. Bitte informieren Sie sich selbständig über Änderungen der Vorschriften bis zu Ihrer Abreise.
Sollte die Reise aufgrund von Reiseeinschränkungen durch Covid-19 oder andere nicht abwendbare Umstände bzw. höhere Gewalt nicht durchführbar sein, können Sie kostenfrei umbuchen oder erhalten den Reisepreis zurück.

Vertragsbedingungen

Für diese Reise gelten die Allgemeinen Vertragsbedingungen (ARVB) von DER Touristik Suisse AG, Ausgabe August 2020 (vgl. Anhang).

Transport

Die Interkontinentalflüge von Zürich nach Taschkent und retour ab Almaty (jeweils via Istanbul) sind voraussichtlich bei Turkish Airlines gebucht.
Der Inlandflug ist bei Uzbekistan Airways gebucht. In Usbekistan legen Sie zwei Strecken auf neu ausgebauten Bahnlinien zurück mit modernem, neuen Rollmaterial.
Nebst dem Flugzeug und der Bahn, werden Sie hauptsächlich mit klimatisierten Reisebussen der besten landesüblichen Qualität unterwegs sein. Obwohl die Strassen in gutem Zustand sind, kann die Fahrt durch ländliche Gebiete zum Teil auch mal holprig sein. Vor allem in Kirgistan legen Sie einige längere Tagesstrecken mit dem Bus zurück. Dabei ist das Vorwärtskommen das Ziel, die Fahrt durch eindrückliche Landschaften sehr erlebnisreich.

Unterkunft/Mahlzeiten

Für die Gruppe wurden, wo vorhanden, 4*-Hotels reserviert, ansonsten die jeweils qualitativ beste Unterkunftsmöglichkeit. In Usbekistan und Kasachstan sind die Unterkünfte auf einem guten Niveau, meistens mit westlichem Standard vergleichbar. In Kirgistan gibt es in abgelegenen Gebieten nur wenige Unterkunftsmöglichkeiten, eine interessante Reiseroute ist daher nur möglich mit gewissen Komforteinbussen. Die Unterkünfte sind dort etwas einfacher, gepflegt und mit Toiletten westlichen Standards. Ein voller Hotelservice kann aber nicht immer erwartet werden. Speziell zu erwähnen sind die Übernachtungen in Arslanbob und in Bokonbaevo. In Arslanbob ist die Gruppe auf verschiedene Privathäuser aufgeteilt. In Bokonbaevo am Yssik-köl wird in einem Jurtencamp übernachtet. In beiden Orten hat es jeweils ein Gemeinschaftsbad mit fliessendem Wasser.

Mahlzeiten

Im Arrangement sind das Frühstück sowie eine weitere Mahlzeit pro Tag inbegriffen. Auf der Reise werden Sie sowohl einheimische als auch internationale Küche geniessen können. Sie begegnen den verschiedensten regionalen Kochstilen und Spezialitäten.

Klima

In den bereisten Gebieten herrscht ein trockenes kontinentales Klima. Die Reisezeit im Frühling und Herbst ist ideal, die heissen Sommer können vermieden werden und der zum Teil kalte Winter hat noch nicht begonnen. Aufgrund der verschiedenen Höhenlagen sind mit Tagestemperaturen von 15° – 30° Celsius zu rechnen. Abends und Nachts kann es erheblich abkühlen, vor allem im Hochland von Kirgistan.

Versicherung

Ob unerwartete Quarantäne oder Erkrankung an COVID-19: Eine Reise- und Annullierungskostenversicherung ist ratsam. Wir empfehlen den Abschluss der Multi-Trip Jahresversicherung „Comfort“ der ERV: CHF 239.- pro Person (CHF 25‘000.- Annullierungskosten gedeckt) oder CHF 389.- pro Familie oder für 2 Personen in Wohngemeinschaft lebend (CHF 60‘000.- Annullierungskosten gedeckt). Sie tritt nach Ihrer Anmeldung per sofort in Kraft und schützt Sie während den nächsten 12 Monaten nicht nur auf Ihrer cotravel Reise, sondern auch in Ihren weiteren Ferien vor finanziellem Schaden (u.a. Rückreisekosten im Notfall aus dem Ausland, allfällige Mehrkosten durch COVID-19 uvm.). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.cotravel.ch/reiseversicherung oder bei cotravel. 
Die Versicherung verlängert sich nach Ablauf automatisch um ein weiteres Jahr. Wenn Sie eine Verlängerung nicht wünschen, müssen Sie bis 3 Monate vor Ablauf der Police bei der Versicherung kündigen. Bitte geben Sie uns auf dem Anmeldeformular an, ob wir Ihnen eine Versicherung ausstellen dürfen. Die Police ist nach Abschluss nicht erstattungsfähig.

Kosten einer Annullation/Änderung

Treten Sie nach Ihrer schriftlichen Anmeldung und vor dem Durchführungsentscheid von der Reise zurück (der Rücktritt muss schriftlich erfolgen), so fallen Spesen von CHF 250.– pro Person an. Treten Sie nach unserem Durchführungsentscheid von der Reise zurück (der Rücktritt muss mittels eingeschriebenen Briefs erfolgen), werden zusätzlich zur Bearbeitungsgebühr von CHF 100.- (max. CHF 200.- pro Auftrag) nachfolgende Kosten in Prozenten des Arrangementpreises erhoben (Ausnahmen sind anschliessend aufgeführt). Die nachfolgenden Regelungen (Stornobedingungen) gelten auch für Änderungen durch den Kunden.
Durchführungsentscheid bis 45 Tage vor Abreise         30%
44-20 Tage vor Abreise                                                  50%
19-0 Tage vor Abreise                                                    100%
Ausnahme: No-show – Verpasst ein Passagier den Flug, so entfällt für den Reiseveranstalter jede Beförderungspflicht. Dies gilt insbesondere für Fälle von Flugplanverschiebungen. Ausgenommen von den Stornobedingungen sind individuelle Sonderleistungen, welche in der Regel nicht rückerstattungsfähig sind und mit 100% der Kosten verrechnet werden. Dazu zählen u.a. individuelle Flüge, Veranstaltungstickets, kostenpflichtige Sitzplatzreservierungen.

Bewusstes Reisen & CO2-Kompensation

cotravel übernimmt Verantwortung und setzt sich weltweit für zukunftsorientierten Tourismus ein. Im 2019 sind wir offiziell mit dem CSR Gütesiegel „TourCert“ für ein umfassendes Engagement ausgezeichnet worden. Als Teil der DER Touristik Suisse AG zählen wir damit zum ersten Reiseveranstalter in der Schweiz, der für sein nachhaltiges Engagement ausgezeichnet ist.
Wir sind überzeugt, dass das Reisen nur auf der Basis von mehr Nachhaltigkeit eine vielversprechende Zukunft hat. Wir versuchen, zur Erhaltung kultureller Vielfalt und eines natürlichen Gleichgewichts in der Natur ebenso beizutragen wie zu besseren Lebensbedingungen und stabilen sozialen Verhältnissen in unseren Zielgebieten.
Um die Umweltbelastung eines Fluges auf anderen Gebieten wieder auszugleichen, wurde die CO2-Kompensation geschaffen. Wir lassen es Ihnen frei zu entscheiden, ob Sie den CO2-Ausstoss durch eine Zahlung kompensieren wollen oder nicht. Ihr Beitrag fliesst in myclimate Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern. In Zusammenarbeit mit Myclimate (www.myclimate.ch) arrangieren wir Ihnen gerne folgende Möglichkeit, Ihren CO2-Ausstoss auszugleichen:
Von Zürich nach Taschkent und retour von Almaty nach Zürich, jeweils via Istanbul, Economy
Flugdistanz: ca. 10’800 km
Kompensationskosten: CHF 53.- (Stand Juni 2021, kann bis zur Abreise geringfügig variieren)

Ergänzungen Datenschutz

In den allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen (am Ende dieses Dokuments zu finden) ist der Datenschutz unter Artikel 10 geregelt. Als Ergänzung dazu erklären Sie sich bei der Buchung der Reise einverstanden, dass Ihr Name und Ihre Adresse für die Zwecke der Durchführung der Leserreise und zu Marketingzwecken an den Medienpartner weitergeleitet werden können.

Vorbereitungstreffen

Die Reisenden treffen sich rund sechs Wochen vor Abreise zu einem fakultativen Infotreffen in Zürich. Das Ziel dieses Treffens ist es, die Mitreisenden kennen zu lernen und offene Fragen stellen zu können.

Einzelreisende

In der Regel sind ca. ein Drittel aller Teilnehmer Einzelreisende. Der Arrangementpreis beinhaltet die Übernachtungen in Doppelzimmern. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt CHF 750.-. Für die Übernachtung im Jurtencamp am Yssikköl müssen zwei Einzelreisende des gleichen Geschlechtes eine Jurte zusammen teilen.

Teilnehmer

Maximal können 25 Gäste an dieser Reise teilnehmen. Kurz vor Abreise erhält jeder Gast eine Adressliste der Mitreisenden. Wer auf dieser Liste nicht erscheinen möchte, teilt uns dies bitte schriftlich zusammen mit der Anmeldung mit.

Kosten/Leistungen

Die 19-tägige Reise kostet CHF 7‘950.-.
Zahlungskonditionen: 30% fällig bei der Anmeldung, der Rest 45 Tage vor Abreise. Dies gilt auch für Online-Buchungen. Zahlung mit Kreditkarte ist möglich.

Inbegriffen: internationale Flüge mit Turkish Airlines in der Economy-Klasse (inkl. Flugtaxen von CHF 280.-, Stand Juni 2021), Inlandflug, alle Transfers, Hotelunterkünfte auf der Basis Doppelzimmer, eine Übernachtung in einer Jurte, Frühstück und eine weitere Mahlzeit pro Tag, andere Transportmittel (Zug), alle Eintritte und Gebühren, Visumgebühr, Trinkgelder für lokale Leistungsträger, Fachvorträge und Begleitung durch Alexandra Bopp an allen Reisetagen, Begleitung durch lokale Reiseleiter.

Nicht inbegriffen: allfällige Impfungen oder Einreisevoraussetzungen, Getränke, Versicherungen, persönliche Auslagen. Einzelzimmerzuschlag CHF 750.-.

Programmänderungen vorbehalten.
Plätze in der Business-Klasse auf Anfrage.
Vertragspartner ist cotravel, DER Touristik Suisse AG.

IN DIE FERNE REISEN, UM NAH ZU SEHEN 

turecert reisegarantie

Drucken E-Mail


klettern in georgien

Kaukasus

Klettern im grossen Kaukasus, den höchsten Bergen Europas

von Juni bis Ende September

Klettertouren individuell und in Gruppen

Weiterlesen

weinlese in georgien

Kaukasus

Reise zur Weinlese in Georgien

Mitte September bis Mitte Oktober

Individuell buchbar

Weiterlesen


Google Translate

deenfrfarues

© bopptrading GmbH. All Rights Reserved. bopptrading GmbH existiert seit 2000.